IPC-6012
Training Type
PIEK and IPC Training
Name
IPC-6012

Leiterplatten spielen bei der Betriebsfähigkeit und Zuverlässigkeit eines elektronischen Produktes eine große Rolle. Auf Leiterplatten sind Komponenten gelötet oder durch andere Verfahren angebracht. Leiterbahnen führen den Strom zu allen Komponenten und Verbindungen.
Der Einsatz und die Verwendung der korrekten Materialien, abhängig von der erwünschten Betriebsfähigkeit, sind von äußerster Wichtigkeit.
Der IPC-6012 Standard bietet Leiterplattenherstellern (PCB) Richtlinien für die Wahl der verschiedenen Materialien, die für die Herstellung von Leiterplatten notwendig sind. Die Schulung ist auch für Designer geeignet, die mehr über Leiterplattenproduktionsprozesse und eingesetzte Materialien wissen möchten.

Der Standard erfüllt eine verbindende Funktion zwischen einem Kunden und einem Leiterplattenhersteller und gehört zu den wichtigsten Standards bei der Auftragsvergabe von Leiterplatten. Der IPC-6012 ist ein Leistungsstandard der Serie IPC-6010 und der erforderliche Standard für das Festlegen der korrekten Dicken verschiedener Oberflächenveredler, die von der Industrie verwendet werden. Basierend auf dem IPC-6011, beschreibt der IPC-6012 die spezifischen Anforderungen für die Qualifikation und Leistung bei der Herstellung von starren Leiterplatten.

Die Kriterien beziehen sich auf einseitige, doppelseitige und mehrschichtige Leiterplatten mit oder ohne Durchkontaktierungen, vias und micro vias sowie Metallleiterplatinen. Der Standard beschreibt die verschiedenen, verwendeten Materialien wie beispielsweise Laminate, Klebematerial und Metallfolien.

Außerdem findet man Kriterien für die visuelle Inspektion der fertigen Leiterplatten und Inspektion der Teststreife und Schliffe. Auch verschiedene Prüfverfahren, die der Leiterplattenhersteller durchführt, sind beschrieben. In dem Standard wird das Pflichtprüfverfahren für den Stromdurchgang und Isolationsresistenz erläutert. Andere Prüfverfahren wie Thermoschock, Vibration, Spannungsfestigkeit und andere Verfahren, werden auch beschrieben. Sie werden von einem Hersteller auf Kundenwunsch durchgeführt. In dem Standard sind nicht nur die verschiedenen Prüfverfahren beschrieben, sondern auch Prüfungsfrequenzen für verschiedenen Klassen oder Produkte.

Der oben beschriebene IPC Standard wurde von einer Gruppe von Personen entwickelt, die in unterschiedlichen Bereichen der Elektronikindustrie arbeiten. Leiterplattenhersteller wie auch Leiterplattenanwender gehören u.a. dazu. Die Teilnahme der Gruppe an der Entwicklung und regelmäßigen Revision der IPC Standards gilt für alle IPC Dokumente.
IPC veröffentlichte zwei Anhänge, basierend auf dem IPC-6012. Der Anhang IPC-6012 DS enthält die spezifischen Kriterien für Anwendungen in der Raumfahrt. Der IPC-6012 DA umfasst die spezifischen Richtlinien für Leiterplatten schwerpunktmäßig eingesetzt in der Automobilindustrie.

Die Zertifizierungsschulung für den obigen Standard ist relativ neu. Selbstverständlich sind die Mastertrainer von PIEK entsprechend zertifiziert, um die Schulung und Zertifizierung für den IPC-6012 durchzuführen.